Ich bin schön – beauty is where you find it # 20/12

Also ehrlich, das kann ich erst seit kurzem sagen. Ich fand mich eigentlich nie schön. Als Teenie fand ich mich zu dünn und zu groß, später dann zu dick, zu viele Leberflecke, zu fransige Lippenkontur, zu unklare Augen usw. Dann habe ich gelernt, dass ich in Ordnung bin. Ich sehe nicht so aus wie andere, ich entspreche auch nicht dem gängigen deutschen Schönheitsideal, aber ich entspreche dem Schönheitsideal Gottes. Ich finde das ist ein viel besserer Maßstab.

Gewiss, du selbst hast mein Inneres gebildet, mich zusammengefügt im Leib meiner Mutter.  Ich preise dich, dass ich auf erstaunliche Weise wunderbar geworden bin. Wunderbar sind deine Werke, das erkenne ich sehr wohl.  Als ich im Verborgenen Gestalt annahm, kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde, war ich nicht unsichtbar für dich.  Du hast mich schon gesehen, als ich noch ein Embryo war. Und in dein Buch waren sie alle geschrieben, die Tage, die schon gebildet waren, noch ehe der erste begann.  Wie kostbar, Gott, sind mir deine Gedanken! Wie unermesslich ist ihre Fülle!  (Psalm 139, 13-17)

Seit ich akzeptiere, dass ich gut geraten bin, fühle ich mich sehr viel wohler in meiner Haut. Ich lasse mich sogar freiwillig fotografieren. Dieses Bild hat meine  Tochter vorgestern gemacht und ich finde mich darauf schön:

Ich bin schön

Weitere Schönheiten findet ihr bei Nic.